Navigationspfad anzeigen

Amtliche Gebäudeeinmessung
Gebaeudevermessung 1Das Niedersächsische Gesetz über das amtliche Vermessungswesen verpflichtet die jeweiligen Grundstückseigentümer, Neubauten oder Grundrissveränderungen am Gebäude auf ihre Kosten einmessen zu lassen. Gebäude sind Liegenschaften und dürfen somit nur von den Öffentlich bestellten Vermessungsingenieuren und den LGLN (Katasterämtern) erfasst werden. Damit wird sichergestellt, dass diese elementaren Geobasisdaten mit einer hohen Qualität und Aktualität für viele Anwendungsbereiche vorliegen.

Warum ist eine amtliche Gebäudevermessung notwendig?

Eigentumssicherung
Liegenschaftsbuch und Liegenschaftskarte weisen die Liegenschaften (Flurstücke und Gebäude) amtlich nach. In Verbindung mit dem Grundbuch wird höchstmögliche Eigentumsgarantie gewährleistet. Was dort drinsteht, ist amtlich garantiert. Bei Bedarf kann der Abstand des Gebäudes zu den Grundstücksgrenzen berechnet werden und entsprechende Grenzbescheinigungen ausgestellt werden.

Gebäude sind Geobasisdaten
Viele analoge und digitale Straßen-, Stadt-, Freizeit-, Thema- und Topografischen Karten werden aus der Liegenschaftskarte abgeleitet. Wenn Ihr Gebäude nicht eingemessen ist, kann Sie das Navigationssystem Ihres Freundes/Freundin auch nicht finden.

Notfall- und Brandeinsatz
Die Notfall- und Brandeinsatzkarten basieren heute i.d.R. auf dem ALKIS (Amtliches LiegenschaftsKatasterInformationssystem). Um den Einsatzort mit entsprechender Software schnell lokalisieren zu können, ist die Eintragung der Gebäude mit der Hausnummer in ALKIS notwendig.

Kreditsicherung
Befindet sich auf dem beliehenen Grundstück wirklich ein Gebäude? In den Kreditverträgen stehen in der Regel nur die Grundbuch- und Flurstücksbe-zeichnungen. Viele Banken, Bausparkassen und andere Finanzdienstleistungsunternehmen fordern als bildliche Ergänzung zu den Kreditverträgen einen aktuellen Auszug aus der amtlichen Liegenschaftskarte mit dem neuen Gebäudebestand.

Öffentliche und private Planungen
Öffentlich rechtliche und private Planungen (z. Bsp. Bebauungspläne, Planfeststellungsverfahren, Umweltverträglichkeitsanalysen) basieren auf der Liegen-schaftskarte mit dem aktuellen Gebäudebestand als Planungsgrundlage.

Öffentliche und private Register
Viele geografische Informationssysteme (GIS) benutzen ALKIS als Grundlage, wie beispielsweise digitale Melderegister, Umwelt- und Leitungskataster von Energiever- und Entsorgungsunternehmen oder die der Kommunen. So können defekte Telefon, Gas- oder Elektroleitungen örtlich schnell aufgesucht werden - auch die zu Ihrem Gebäude.


Fluchtstab 1 Ablauf einer Gebäudevermessung

  • vor bzw. bei der Auftragserteilung erfolgt eine kostenlose Beratung und auf Wunsch Erstellung eine Kostenschätzung auf der Grundlage der amtlichen Kostenordnung,
  • wird der Auftrag bereits mit  dem amtlichen Lageplan erteilt, überwachen wir automatisch alle Fristen,
  • sobald das Gebäude im Rohbau steht, besorgen wir die aktuellen amtlichen Vermessungsunterlagen aus dem Archiv,
  • Durchführung der örtlicher Vermessung,
  • Häusliche Bearbeitung der Vermessung (Berechnung der Landeskoordinaten, Kartierung des Gebäudes, Fortführung der Verwaltungsangaben zum Flurstück, abschließende Qualitätskontrolle),
  • Einreichen der Vermessungsschriften zur Eintragung in das Liegenschaftskataster,
  • zu diesem Zeitpunkt erhalten Sie auch unseren Leistungsbescheid für die Gebäudevermessung,
  • nach Übernahme der Gebäudevermessung in das Liegenschaftskataster erhält der Eigentümer die Fortführungsmitteilung incl. eines Auszuges aus der Liegenschaftskarte und den Leistungsbescheid für die Übernahme direkt durch die LGLN.

Copyright 2019 ÖbVI Dipl. Ing. D. Thomas und Dipl.Ing. J. Splonskowski, 26603 Aurich - Impressum - Datenschutz